Till-Eulenspiegel-Schule Mölln

10.11.2011: Bgm. Wiegels im Schülerparlament

Das Schülerparlament der Till-Eulenspiegel-Schule Mölln besteht seit einem Jahr und setzt sich für die Interessen und Ideen der Schüler ein. Die Klassensprecher der 3. und 4. Klassen treffen sich hierzu monatlich um den Schulbriefkasten zu leeren, in dem Lob an die Schule aber auch Ideen und Kritik ihrer Mitschüler enthalten sind. Diese werden diskutiert, über Lösungsvorschläge nachgedacht und gegebenenfalls umgesetzt. So erwirkten die Schüler bereits in der Vergangenheit, dass die Dächer des Klettergerüstes auf dem Spielehof erhöht wurden, da sich viele größere Kinder den Kopf daran stießen. Auch die Wünsche vieler Schüler nach mehr Balanciermöglichkeiten und Uhren auf den Pausenhöfen konnten umgesetzt werden. Hierbei mussten sie über Prioritäten und Finanzierungen nachdenken und mit der Schulleitung und dem Stadtbauamt kommunizieren. Um ihren aktuellen Anliegen Nachdruck zu verleihen und diese einmal an höchster Stelle vorzubringen, schrieb das Schülerparlament einen Einladungsbrief an den Bürgermeister. Zur Freude der Schüler war Herr Wiegels gerne bereit, zu einem Gespräch in die Till-Eulenspiegel-Schule zu kommen. Mit der Unterstützung von Frau Voß, Lehrerin und Leiterin des Schülerparlaments, bereiteten sich die Schüler auf das Treffen vor und empfingen den Bürgermeister am 10. November. Zur Sprache kamen der seit einem Jahr bestehende Wunsch nach Spielhäuschen bzw. eines Unterstandes, der bei Nieselwetter vermisst wird. Die Mittel hierfür wären seit einiger Zeit bewilligt, doch der Aufbau ginge nicht voran. Herr Wiegels setzte diesen Punkt oben auf seine Liste. Ins Gespräch gebracht wurde auch die unsichere Schulwegsituation in Mölln für Fahrradfahrer. Die Schüler konnten kritische Stellen benennen und auf die Wichtigkeit der Sicherheit für junge Fahrradfahrer hinweisen. Der Bürgermeister nahm die Hinweise ernst und ging verständlich auf die Schülerfragen ein. Ein paar Tage später konnten erste kleine Fortschritte in Bezug auf den Aufbau der Spielhäuschen beobachtet werden, denn es erfolgte eine Begehung des Schulgeländes von Mitarbeitern des Stadtbauamtes um die genauen Standorte festzustellen. Die Kinder hoffen nun, dass ihre Anliegen weiter ernst genommen werden und sichtbare Erfolge zu sehen sind.